Nurses Krankenschwester Krankenpfleger enfermera enfirmero enfermier

Wir sind Krankenschwester u. Krankenpfleger!

Das sind wir schon immer und das werden wir auch immer sein!

 

Ich hatte schon oft die Gelegenheiten andere Länder und die Menschen dort kennen zu lernen. Niemals wäre es dort jemandem eingefallen, die Bezeichnung für unsere Berufsgruppe zu ändern um dieser mehr Bedeutung und mehr Ansehen zu verschaffen.
Das ist auch nicht notwendig, weil unser Beruf in anderen Ländern schon immer ein sehr hohes Ansehen genießt.

Berufsbezeichnungen sind oft über Jahrhunderte oder Jahrtausende gewachsen und aus ganz bestimmten Tätigkeiten entstanden. Viele Berufsbezeichnungen waren so bedeutungsvoll, dass sie sich sogar in Familiennamen wiederfinden wie z.B. Zimmermann, Müller, Schmied oder Bäcker.
Auch der Name Pfleger findet sich in Deutschland.

 

Wo wir herkommen

Auch unser Beruf – Krankenschwester und Krankenpfleger – hat sich aus unserer Tätigkeit entwickelt, nämlich dem Pflegen von Kranken. Die Geschichte der Krankenpflege, hast Du ja auch in Deiner Ausbildung gelernt!

Es sind nun mal Kranke die wir pflegen und keine Gesunden. Die brauchen nämlich keine Pflege!

Es ist auch nicht richtig, dass wir Kranke gesund pflegen, dass deshalb jemand auf die Idee gekommen ist wir wären Gesundheitspfleger? Das ist irreführend.
Auch wenn wir jemand pflegen der dann gesund wird, ist er doch zunächst krank und immer ist das Kranksein Anlass zur Pflege.

Schauen wir ins Ausland und sehen uns dort unsere Berufsbezeichnungen an, lässt sich feststellen, dass diese, zumindest in den romanischen Sprachen aus dem Lateinischen stammen wie z.B. von „Der Kranke“ – „infirmum“ aus dem die Berufsbezeichnungen im Französischen, Spanischen, Portugiesischen oder Italienischen stammen. Oder „Krankenpflegerin“ – „nutrix“ aus dem sich das englische „Nurse“ ableitet.

 

Respekt

Ich kann mich noch gut an die Debatte über die Namensfindung „Gesundheits- und Krankenpfleger/in“ erinnern. Grund war dem Beruf durch diese Bezeichnung zu mehr Ansehen zu verhelfen ihn aufzuwerten.

Niemand käme in anderen Ländern auf die Idee, die Bedeutung unserer Berufsgruppe dadurch zu verbessern, dass man deren Name ändert.

Das ist auch nicht nötig!
Denn dort, ist das Ansehen tatsächlich seit langem sehr hoch, weil unserem Berufsg einfach der Respekt entgegengebracht wird der ihm gebührt.

Die meisten Patienten die ich in meinem Leben getroffen habe, auch die meisten Angehörigen, haben mir immer den Respekt und die Achtung entgegengebracht den unser Berufsstand verdient.
Oft wurde und wird dies mit den auch dir bekannten Anmerkungen zum Ausdruck gebracht wie:
„Die Geduld könnte ich nicht aufbringen“
„Das was Sie tun könnte ich niemals“
„Ich kann kein Blut sehen“
„Wenn es Ihren Beruf nicht gäbe…“
„Sie haben mir geholfen als es mir schlecht ging“

 

Anerkennung

Unsere Berufsgruppe wird in allen Ländern hoch geschätzt und respektiert, in Deutschland offensichtlich nicht. Und deshalb hat der politische, vorallem der berufspolitische Wille hierzulande geglaubt eine Änderung der Berufsbezeichnung einführen zu müssen!

In den meisten Länder der Erde kannst du schon seit Jahren, in manche schon seit Jahrzenten, Krankenpflege studieren, und deinen Abschlüss als Bachelor oder Master in Krankenpflege machen. Auch der Doktorgrad in Krankenpflege ist in vielen Ländern üblich wobei es gleichzeitig die entsprechenden Jobs dazu gibt.

Der zweite Punkt ist sicherlich die Bezahlung, die in anderen Ländern deutlich besser ist.

  1. Die Gehälter sind in der Regel deutlich, teilweise erheblich höher wie in Deutschland
  2. Sie sind nicht nur absolut höher, sondern auch im Vergleich zu anderen Berufsgruppen.

Es gibt noch einen dritten Punkt, der in der eigentlichen Aufgabenbeschreibung unseres Berufes in anderen Ländern zu finden ist.
Während in Deutschland Krankenschwestern und Krankenpfleger nahezu jede Tätigkeit die man der Pflege zuordnen kann erledigen müssen, sind die Tätigkeiten unseres Berufes in den meisten anderen Ländern auf die Tätigkeiten der Behandlungspflege, dem Führen und Managen von einer bis mehreren Stationen und der Übernahme ärztlicher Tätigkeiten wie Diagnostizieren, Behandeln und Verordnen begrenzt.
Alles Tätigkeiten, die einer hochqualifizierten Ausbildung entsprechen.

Deswegen war und ist das Ansehen und die Bedeutung unseres Berufsstandes außerhalb Deutschlands auf einem außerordentlich hohen Niveau.
Krankenschwestern und Krankenpfleger in anderen Ländern werden in Ihrer Arbeit durch Hilfskräfte, angelernte Kräfte, und Sekretärinnen unterstützt. Sie können auf externe Dienstleister zurückgreifen die Wäscheservice bis in den Schrank machen, Hol- und Bringedienste anbieten, Medikamentenmanagement bis hin zur Verblisterung bieten, Full-Service der sich rechnet und ökonomisch sinnvoll ist.

 

Achtung

Selbstachtung und Achtung durch andere. Auch das ist für die Kolleginnen und Kollegen in anderen Ländern selbstverständlich. Respekt, Anerkennung und Achtung, drei wesentliche Punkte für das Selbstverständins eines Berufes der zu den 10 häufigsten Berufen der Welt gehört.
Der zu den meistgesuchten Berufen weltweit zählt und der es ermöglicht am einfachsten in andere Länder zu emigrieren, aber dazu an anderer Stelle mehr.

Siehe auch: Weltweite Jobs in der Pflege

 

Stolz

Ich jedenfalls bleibe beim alten, ursprünglichen und bewährten Begriff von „Krankenschwester“ und „Krankenpfleger“.
So steht es in meiner Urkunde und so ist unsere Berufsbezeichnung.
Mit diesem Ansinnen bin ich in guter Gesellschaft, nicht nur unter den Kolleginnen und Kollegen!

Kennst Du Angehörige die von Gesundheits- und Krankenpflegerin sprechen oder von Pflegefachkraft
„Hallo Gesundheits- und Krankenpflegerin, können Sie bitte mal kommen?“
Ist das nicht völlig daneben?

Weder Patienten noch Angehörige, nicht einmal unsere Kollegen die Ärzte, Physiotherapeuten, Labormenschen und andere werden uns jemals anders ansprechen wie Krankenschwester oder Krankenpfleger, oder sie lassen es ganz und sprechen uns gar nicht mehr an, wie das leider immer häufiger der Fall ist.
„Kann mal jemand kommen?“
„Geht jemand mit zur Visite?“
„Ich brauch mal jemand!“
„Jemand vom Pflegepersonal hilft Ihnen“

“Jemand” steht nicht auf Deiner Urkunde, nicht auf Deinem Namensschild. Aus einem „Jemand“ könnte bald ein „Irgendjemand“ werden.

 

 

Wir sind „Wer“

Wir sind die größte Berufsgruppe der Welt – wir sind die begehrteste Berufsgruppe der Welt – wir sind…

Nurses

English

Enfermeiras / Enfermeiros

Portugues

Enfermeras / Enfermeros

Español

Infermieras / Infermieros

Italiano

Infirmières / Infirmières

Français

Nutrix / nutrix

Latine

Verpleegsters / verpleegkundige

Nederlands

Sygeplejerskes / nurses

Dansk

Krankenschwester/Krankenpfleger

Deutsch

 

Berufsethos

Auch das haben wir, was ja leider allzu oft vergessen wird. Das ist es was uns ausmacht, das ist es was wir sind.
Die einen nehmen es sehr ernst und ich hoffe, dass du dazu gehörst und die anderen nehmen es halt weniger ernst, wie in vielen Berufen.
Unser Beruf braucht ein starkes Berufsethos und ich glaube er hat ein besonders starkes. Deshalb arbeiten Krankenschwestern und Krankenpfleger oft über ihre Grenzen hinaus. Das ist es auch warum sie so vieles bisher ertragen (nicht akzeptiert) haben – bis jetzt!

 

Es ist Zeit dass es sich ändert!

 

Sag mir deine Meinung, ich freu mich drauf!

tobias.bruetsch@careandmore.de

 

Warum care+more!

Über mich.

 

 

Über den Autor

Tobias Brütsch

Krankenpfleger, Unternehmensgründer, Berufspolitik und Verbandsarbeit, Geschäftsführer, MBA in Gesundheitswirtschaft, Freiberufler und Blogger

Mehr erfahren...